Non Animal Testing Database
EnglischDeutsch

Immunzelllinie optimiert Nachweis pyrogener Substanzen in Medikamenten und Medizinprodukten

validierte Methode Unternehmen
Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland
Für einen sicheren und optimierten Nachweis fieberauslösender Substanzen in parenteralen Produkten, wie z.B. Medikamenten oder Medizinprodukten, bietet das Unternehmen Merck den Monozyten-Aktivierungstest (MAT) PyroMAT® an. Zur Simulation des Immunsystems wird eine humane Mono-Mac-6-Zellinie verwendet. Die kryokonservierten Zellen sind nach dem Auftauen für den Test direkt einsatzbereit und zeichnen sich durch eine hohe Empfindlichkeit gegenüber pathogenen Substanzen aus. Die Pyrogenität der Testsubstanz wird durch die quantitative Messung des Entzündungsmarkers Interleukin-6 ermittelt (Mit dem PyroDetect Assay kann zusätzlich die Zytokinaktivierung des Interleukin-1β bewertet werden.). Durch die Verwendung der stabilen Monozytenzelllinie überwindet das Testverfahren bestehende Nachteile konventioneller Methoden. PyroMAT® ermöglicht die Identifizierung von Endotoxin-, als auch Nicht-Endotoxin-Pyrogenen und schließt hierdurch eine wichtige Detektionslücke bisheriger Testverfahren. Zudem ist der Assay nicht allein auf einen Substanztyp beschränkt und kann hierdurch in unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz kommen. Bisher konnte gezeigt werden, dass die Methode eine hohe Sensitivität aufweist und sich zur sicheren Detektion eines breiten Spektrums an Pyrogenen eignet, um die Sicherheit und Qualität von Wirkstoffen und Medizinprodukten zu gewährleisten. Der standardisierte Testablauf führt nachweislich zu sicheren und leicht reproduzierbaren Ergebnissen und kann hierdurch dabei helfen, arbeitsintensive und unpräzisere Sicherheitsprüfmethoden zu ersetzen.
Pyrogen testing
www.sigmaaldrich.com
#2025
Eingestellt am: 15.02.2024
Zurück zum Seitenanfang
Englisch Deutsch

Achtung: Internet Explorer

Der Internet Explorer von Microsoft versteht keine aktuellen Scriptsprachen mehr, die neueste Haupt-Version (Version 11) ist von 2013 und wird seit 2015 nicht mehr weiterentwickelt.

Verwenden Sie deshalb aktuelle Versionen von Browser wie bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, denn nur das garantiert Ihnen ausreichend Schutz vor Infektionen und eine korrekte Darstellung von Webseiten.